Warenverkehr mit den ESA-Staaten; Einfuhren aus Simbabwe

Datum: 29.09.2021

Die Europäische Kommission veröffentlichte am 27. September 2021 im Amtsblatt (EU) Reihe C 390 eine Mitteilung zur Anwendung von Art. 18 Abs. 3 des Protokolls Nr. 1 über die Ursprungsregeln zum Interims-Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und den ESA-Staaten durch Simbabwe und zur Nutzung der Selbstzertifizierung für Einfuhren von Waren mit Ursprung in Simbabwe in die EU im Rahmen des Interims-Wirtschaftspartnerschaftsabkommens zwischen der EU und den ESA-Staaten.

Demnach wendet Simbabwe seit dem 1. Juli 2021 für präferenzberechtigte Ausfuhren aus Simbabwe zur Ursprungsdokumentation das System des registrierten Ausführers an. Präferenznachweise werden ausschließlich durch den Ausführer im Rahmen der Selbstzertifizierung ausgefertigt. Weiterlesen

Die Anweisung P ist mit Wirkung zum 01.09.2021 für das geographische Gebiet Westjordanland und Gazastreifen (PS) aktualisiert worden.

A)    Allgemeine Hinweise zu diesem Textdokument

In dieser Anweisung sind Hinweise und Übersichten zu den Präferenzregelungen enthalten. Sie dienen der Information und sind nur eine knappe Zusammenfassung der in den jeweiligen Präferenzabkommen enthaltenen Regelungen. Weitergehende Informationen zu diesen Präferenzabkommen finden Sie bei Bedarf in der Datenbank “WuP online” sowie in den Fachthemen zu Warenursprung und Präferenzen unter zoll.de.

Start der Zollkontrollen für EU-Waren (Lebensmittel) wird erneut verschoben

Die britische Regierung hat einen neuen Zeitplan angekündigt. Die für Oktober geplanten höheren Anforderungen für Lebensmittel gelten erst ab Januar beziehungsweise Juli 2022.

Neuer Zeitplan

Der neue Zeitplan umfasst folgende Fristen:

  • 1. Juli 2022: Summarische Eingangsanmeldungen (Safety and Security declarations) werden verpflichtend.
  • Die Möglichkeit, Zollanmeldungen für Standardwaren aufzuschieben, wird nicht weiter verlängert. Sie gilt bis 1. Januar 2022. Ab diesem Zeitpunkt sind vollständige Zollanmeldungen zum Zeitpunkt der Einfuhr einzureichen.

Pressemitteilung der britischen Regierung vom 14. September 2021

Pressmitteilung

 

Quelle: GOV.UK